Glossar

Alle | A B C D E F G H K L M N Ö S T V W Z
Es gibt 6 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben W beginnen.
Wassergehaltsprüfung
Feststellung der Wassergehaltes eines Prüfkörpers vor und nach der Trocknung

Wasserzerfallsprüfung
Feststellung der Aufschlemmbarkeit eines Prüfkörpers im Wasser

Wellerstaken
Unter Weller wurden auch armdicke Hölzer, Staken verstanden, die mit Strohlehm umwickelt wurden. Diese Weller wurden zur Ausfachung der Fachwerkwand (Wellerstakenfachwerk), für Dec ken (Wellerdecke) und die Herstellung von Rauchfängen (Welleresse) verwendet. Diese mit Stroh und Lehm umwickelten Wellerhölzer dürfen nicht mit dem massiven Wellerbau verwechselt werden.

Wellerwand
(auch gewellerte Lehmwand, Wällerwand, Schwalbennestbau, Wellertretbau). "Wellerwände werden in mehreren 'Sätzen' von höchstens 1 m Höhe mit kräftigen Gabeln im Verbande, die Sockelwand innen und außen um etwa 10 cm überragend, aufgesetzt und festgetreten. nach dem Antrocknen werden Wandflächen fluchtgerecht abgestochen." Der Baustoff wird aus fast fettem bis fettem Baulehm mit bis zu 400 mm langem Stroh oder auch Heidekraut als Zuschlagstoff aufbereitet.

Wickelboden
mit Stroh umwickelte Staken werden in Nuten zwischen zwei Balken eingeschwenkt und dicht aufeinandergetrieben. Der Raum oberhalb der umwickelten Stake wird mit Lehm gefüllt.

Widerstand
erfuhr der Lehmbau in diesem Jahrhundert vor allem aus Kreisen der Ziegelindustrie, so ihr Kommentar zum Lehmdrahtbau des Baurats Paetz: "... die Bauwelt muß es ablehnen, daß man auf die ursprünglichen Baukünste von Zigeunern und Persern zurückgreift."